Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber juckende Kopfhaut

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Juckende Kopfhaut
Wissenswertes zu juckender Kopfhaut

Die Schmerzrezeptoren der Dermis melden dem Gehirn die Reizung der Haut als Jucken und sorgen so für das Bedürfnis zu Kratzen. Es handelt sich in den meisten Fällen um einen nützlichen Schutzmechanismus. Der Körper zeigt falsche Pflege oder Anzeichen von Krankheiten an. Handelt es sich als Ursache um eine trockene Kopfhaut, verschaffen Hausmittel, wie z. B. Öle, die bei einer juckenden Kopfhaut als Kur eingesetzt werden können, Hilfe. Ebenfalls schnelle Hilfe verspricht meist die Reduktion der Haarwäschen, das lässt der Kopfhaut Zeit zur Entspannung und Selbstregulierung.

Wissenswertes zu juckender Kopfhaut

Neben einer juckenden Kopfhaut kann ein starker Juckreiz (Pruritus) am ganzen Körper auftreten. Dieser kann sich ebenso auf der Haut wie auch auf den Schleimhäuten zeigen. Wahrgenommen wird der Juckreiz über die Schmerzrezeptoren des Körpers, die in der Dermis der Haut liegen. Diese melden dem vegetativen Nervensystem eine Reizung, wie die juckende Kopfhaut, und leiten diese an das Gehirn weiter. Das Ausmaß des Juckreizes ist unterschiedlich, nicht nur die Stärke kann variieren, auch kann er je nachdem stärker brennend, stechend oder kribbelnd wahrgenommen werden. Die automatische Reaktion auf Juckreiz ist das Kratzen an der betroffenen Stelle, das schnell zu kleinen Verletzungen führen kann. So kann aus einem leichten Juckreiz ein Problem werden, wenn sich die Beschwerden ausbreiten oder Infektionen entstehen.

Hausmittel zur Linderung einer juckenden Kopfhaut

Liegt die juckende Kopfhaut an einer von äußeren Einflüssen hervorgerufenen trockenen Kopfhaut, kann diese nicht nur durch das Wechseln zu milderen Shampoos gelindert werden, sondern häufig auch durch Pflegekuren mit Hausmitteln. Insbesondere Öle können dank ihrer rückfettenden Wirkung Linderung verschaffen. Wenn andere Verursacher für die juckende Kopfhaut ausgeschlossen wurden, kann beispielsweise eine Kur mit Rizinus- oder Olivenöl helfen. Dabei sollte eine kleine Menge Öl auf die Kopfhaut gegeben und behutsam einmassiert werden. Diese Kur kann man länger, z. B. über Nacht, einwirken lassen. Dann kann das Öl mit einem sanften Shampoo ausgewaschen werden. Ölkuren sollten insbesondere bei feinen Haaren nicht zu häufig angewendet werden.

Mit der juckenden Kopfhaut richtig umgehen

Leidet man unter juckender Kopfhaut, sollte der Umgang mit der Kopfhaut überdacht werden. Vielleicht ist die Kopfhaut durch zu kräftiges Einmassieren von Shampoo oder anderen Pflege- und Reinigungsmitteln gestresst. Reizungen können auch durch chemische Behandlungen, wie Dauerwellen oder Färbungen auftreten. Daher sollte man bei einer juckenden Kopfhaut vorerst weitestgehend auf Farb- und Duftstoffe verzichten.

Ebenso kann zu starke Sonnenstrahlung für eine Reizung sorgen und so für die juckende Kopfhaut verantwortlich sein. Hier schafft ein Sonnenhut auf lange Sicht Abhilfe. Auch wenn es schwerfällt, sollte man versuchen den Juckreiz zu unterdrücken. Hilft der Wechsel des Shampoos nicht, kann man die Häufigkeit der Haarwäsche reduzieren, zweimal die Woche reicht meist aus, um die Haare frisch zu halten. Da eine juckende Kopfhaut auch ein Anzeichen für eine Krankheit sein kann, sollte die Reizung ernst genommen werden. Hält der Juckreiz länger an, taucht immer wieder auf, führt zu blutigen Stellen oder breitet sich aus, sollte ein Hautarzt aufgesucht werden.

Miriam Schaum

22. Mai 2019
Neben der Verwendung von Antitranspiranten kann zur Therapie einer Hyperhidrose u. a. Botulinumtoxin oder eine Leitungswasseriontophorese eingesetzt werden.
  
20. Mai 2019
Stress kann die Symptome einer Psoriasis verschlimmern oder sogar einen akuten Schub auslösen. Man sollte daher Stressauslöser identifizieren und Stress abbauen.
  
29. April 2019
Bei Hühneraugen handelt es sich um eine Hornschicht an den Füßen, die unmittelbar behandelt werden sollte.
  
25. April 2019
Menschen mit Neurodermitis sollten vor der Anschaffung eines Haustieres einen Allergietest durchführen lassen, um eine Allergie auf Tierhaare auszuschließen.
  

Eine juckende Kopfhaut ist ein Symptom, das durch Irritation der Haut entsteht. Falsche Pflege, zu intensives Styling, Allergien und Krankheiten können die Kopfhaut irritieren und so zu Juckreiz, Schuppen und Rötungen führen. Ebenso sind auch Parasiten, wie Läuse, Verursacher von juckender Kopfhaut und können sich speziell in Kindergarten und Grundschule rasant verbreiten. Insbesondere bei Kindern und Jugendlichen taucht auch die Neurodermitis als mögliche Ursache für eine juckende Kopfhaut auf. Nach der Pubertät lassen die Schübe häufig wieder nach. Auch andere Hautkrankheiten wie Schuppenflechte (Psoriasis) können hinter einer juckenden Kopfhaut stecken.

Ist der Kratzreiz einmal da, fällt es häufig schwer, nicht nachzugeben. Aber häufiges Kratzen verschlimmert die juckende Kopfhaut meistens, da so auch kleine Verletzungen entstehen können. Hier finden Bakterien und Pilze möglichen Nährboden. Insbesondere bei Jugendlichen kann eine vermehrte Talgproduktion, die sogenannte Seborrhö, zur Entstehung einer juckenden Kopfhaut führen. Hier spielt der veränderte Hormonhaushalt ebenso eine Rolle, wie die Veranlagung. Atopische Erkrankungen sorgen bei vielen Kindern und Jugendlichen, aber auch bei Erwachsenen für eine juckende Kopfhaut. Parasiten, wie Läuse, können durch ihre Stiche ebenfalls Juckreiz verursachen. Hier ist der Speichel schuld; kommt er in die Wunde entsteht der Juckreiz.

 

Die Schmerzrezeptoren der Dermis melden dem Gehirn die Reizung der Haut als Jucken und sorgen so für das Bedürfnis zu Kratzen. Es handelt sich in den meisten Fällen um einen nützlichen Schutzmechanismus. Der Körper zeigt falsche Pflege oder Anzeichen von Krankheiten an. Handelt es sich als Ursache um eine trockene Kopfhaut, verschaffen Hausmittel, wie z. B. Öle, die bei einer juckenden Kopfhaut als Kur eingesetzt werden können, Hilfe. Ebenfalls schnelle Hilfe verspricht meist die Reduktion der Haarwäschen, das lässt der Kopfhaut Zeit zur Entspannung und Selbstregulierung.